veröffentlich 1.3.2015

 

Schwitzen ist ein ganz normaler Prozess des menschlichen Körpers und ist für viele Menschen sehr unangenehm: die Haut ist nass, Schweißflecken auf den Kleidern und man hat einen unangenehmen Geruch.

Jedoch ist Schwitzen sehr wichtig. Der Schweiß soll den Körper kühlen.

Schweiß besteht zu 99% aus Wasser. 

 

Starkes Schwitzen

 

1-2% der Menschen leiden unter einer übermäßigen Schweißproduktion. Dies ist unabhängig von der Außentemperatur und der Tages- oder Jahreszeit. Dies

ist z.B. typisch für Frauen in Wechseljahren, wo es zu plötzlichen Schweißausbrüchen kommen kann. Das Problem kann alle Körperregionen wie

Achsel, Füße, Hände oder Stirn betreffen. 

 

Übermäßigem Schwitzen und seine Folgen

 

Schweißnasse Hand oder Stirn wirken angestrengt, unter den Achseln bilden sich stark sichtbare Schweißflecken und trotz intensiver Körperhygiene kommt es zu Schweißgeruch kommen. Dies ist gegenüber Kollegen , Partner oder Passanten

peinlich und unangenehm.  

 

Hilfe gegen starkes Schwitzen?

 

Natürlich dryEM-Antitranspirant. Mit seiner opimalen Zusammensetzung und 

 

der bewährten Anwendung besteht schon nach kurzer Zeit Abhilfe dieser Probleme. Und dies mit dem Zertifikat "sehr gut".


 

veröffentlicht 12.11.2015

Schwitzen, Hyperhidrose, Schweißausbrüche

 

In den meisten Fällen wird Schwitzen oder Schweißausbrüche eine bekannte Ursache haben und nur kurzfristige in Erscheinung treten. Zu einer ärztliche Konsultation ist dieser Zustand nicht angebracht und auch nicht notwendig.

Kommt es aber öfter, sowie längerfristig zu starkem Schwitzen und sind dazu die Gründe nicht bekannt, sollte eine ärztliche Diagnose nicht scheuen-nein sie ist sogar angebracht.

Der Arzt wird sich bei der sogenannten Anamnese bei Ihnen erkundigen, wie die Schweißausbrüche sind, ob Lufttemperatur oder körperliche Leistungen, auch nach den Tageszeiten eine Begründung geben. Oder führen eingenommene Medikamente oder Behandlungen zu den Beeinträchtigungen.

Ein Messung von Labor oder ähnlichen Werten wird hier nicht weiter helfen. Zu den üblichen Untersuchungen zählen Blutuntersuchung, Ultraschalluntersuchung. Auch ist eine Punktion bei Krebsverdacht möglich.

Zu dem ist die Schweißstärkemessung hier zu erwähnen. Bekannt ist hier z.B. die Jod-Stärke-Messung oderdie Gavimetrie, welche die Zeit ermittelt im Verhältnis zur Schweißmenge.

Hier wird ermittelt, ob der Körper mehr Schweiß produziert, unabhängig von Wärme, Kälte, Tages oder Jahreszeit, d.h. als zur normalen Temperaturregulierung notwendig ist. Wenn dem so ist, spricht man von Hyperhidrose. Als Hyperhidrose wird eine übermäßige Schweißproduktion bezeichnet, welche generell oder lokal auftreten kann. Bei der Hyperhidrose unterscheidet man unter Grad I leicht, Grad II mäßig stark und Grad III stark.

Eine erste Therapie wird in der Regel ein Antitranspirant sein. Ein Antitranspirant wird in aller Regel Aluminiumchlorid enthalten. Das Alumiumchlorid verstopft die Schweißdrüsen und reduziert sehr starkl den Schweißaustritt. Das Antitranspirant z.B. DryEM wird vor dem Schlafen auf die betroffenen Körperstellen aufgetragen. Da die Schweißbildung nachts geringer ist, kann das Antitranspirant besser einziehen. Nach einer Woche der täglichen Anwendung, reicht eine 1-2 malige Behandlung. Ziel ist eine beständige Reduzierung der Schweißausbrüche, damit die Therapie langfristig eingestellt werden kann.